Zur Übersicht
Krause Duo Feat. Ian Simmonds
Hell On Earth EP
MK 034

 

VINYL RELEASED: 17.01.2011

DISTRIBUTED BY: KOMPAKT

DIGITAL: 28.01.2011

DISTRIBUTED BY FINETUNES

A. A Way Home
08:59
B. Big Change
12:20
MUSIKINFO

Die Produktionen und DJ Sets von Metaboman bzw. dem Krause Duo gestalteten sich meist als freigeistige Fahrten mit dem spezial Twist. Egal ob die Materie nun eher mit Jazzbibel, Frickelsound, schleppendem House oder Technodruck aufgebaut wird. Eine unnachahmliche Handschrift ist nicht nur zu erkennen, nein man kann beim Krause Duo mitunter das gute alte 10 Sekundenausschnitt- Hören- Ratespiel durchexaltieren. Die Antwort aller 3 Kandidaten nach dem Buzzer-Haudrauf  im Rätselstudio dürfte wie aus der Pistole geschossen kommen, so eindeutig und unverwechselbar ist die Krause Formulierung von tiefer und trotzdem zupackender Clubkunst mit immer neuen Ideen. Hier bedeutet Verlass nicht Stagnation. Für die mittlerweile 34igsten VÖ. von Musikkrause machte man es sich gemeinsam mit Ian Simmonds für beide Seiten der Vinylmedaille im Studio bequem. Herausgekommen sind zwei monumentale Deepness Walzen voll versiffter Anmut und knietiefen Jazzverständnis. Die Wucht beider Tracks ist so spirituell, das man hier eigentlich nicht mehr von Tanzmusik sprechen kann, so körperlich ghostly haut es einen um. Man kann beim lauschen ganz tief in sich rein hören und spürt  dabei die vielen fleißigen Arbeiter des eigenen Körpers. Durch die poetische Stimmfärbung von Simmonds und der Aufgeräumtheit, trotz einer Vielzahl von Klanggarnituren und Wendungen, ist dies eine Sorte “Autorentechno” den es so bisher noch nicht gab. Man spürt auch förmlich das die Arbeitsgemeinschaft Krause/ Simmonds hiermit längst nicht abgeschlossen ist, auch wenn hier nix mehr passend gemacht werden muss. Die Verteilung der Dynamiken scheint so abgestimmt, das es einfach ein Glück ist solch denkende Clubmusik zu genießen.




TRACK INFORMATIONEN

A. Way Home
Es wird auf eine Rhythmusstruktur gesetzt die Ian Simmonds bei seiner Klangerzeugung auch gern verwendet- eine galoppierende Polyrhythmik die einen unbeirrten Groove ergibt. Die scharfzüngigen Klavierakzenteklingen entfremdet und doch vertraut, unerwartet brechen sie das jazzig Meditative immer wieder auf undsorgen neben den erzählerischen Stimmsegmenten für eine neuartige Klangreise, befreit von allen Diktatender Feierkultur.

 

B. Big Change
Hier liegt was schwer im Magen, ohne aufzustoßen. Moment mal, nicht hastig verdauen sondern diesenenormen Bass einfach machen lassen. Hier ruft es nicht Kuckuck aus dem Wald, sondern ein ganzer Waldraunt Kuckuck. Wenn im letzen Drittel Ians Stimme die Pianominiaturen nicht mehr allein lässt, nimmt BigChange erst richtig Fahrt auf. Aus spielen Freunde - sonst gibt es paar auf die Finger!